. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . archiv/ texte und aufrufe/ 18.08.2004
18.08.2004
offener brief
[neonazis auf montagsdemo]
offener brief der autonomen antifa schwerin
an das aktionsbündnis „sicherung des sozialstaates“ schwerin
sehr geehrte damen und herren, wir mussten mit verwunderung feststellen, daß es auf ihrer demonstration am vergangen montag – am 16. august 2004 - etwa sechs neonazis gelang unbehelligt die gesamte route mitzumarschieren. als augenzeugen ihrer veranstaltung, können wir mit sicherheit sagen, daß die personengruppe vom auftakt am innenministerium bis zur abschlußkundgebung auf dem marienplatz gegenwärtig war.
fraglich ist, wieso sich niemand der organisatoren auf die anwesenheit jener „besucher“ vorbereitet hat, obwohl die neonazis seit wochen bundesweit zur teilnahme an eben solchen veranstaltungen aufgerufen haben. auf allen großen „montagsdemonstrationen“ hat es bereits den versuch der rechten gegeben, sich den kundgebungen anzuschließen.
festzuhalten bleibt, dass die faschisten keine besondere anstrengung unternahmen ihre einstellung zu verbergen. zwei von ihnen waren in der seit jahren szenetypischen „anti-antifa- klamotte“ (schwarze jacke, basekap, kapuze) gekleidet. darüber hinaus machte einer der rechtsradikalen sein weltbild offensichtlich und trug ein t-shirt mit einer verherrlichung des us- nazis und massenmörders von oklahoma timothy mcveigh.
angesichts dieser tatsachen fordern wir sie als veranstalter der „montagsdemonstration“ auf, sich mit dem ereignis kritisch auseinander- zusetzen und darüber hinaus einer erneuten beteiligung von neonazis entschlossen entgegenzuwirken. wir sind davon überzeugt, daß geeignete mittel existieren um jene personen aus den kommenden demonstrationen auszuschließen.
autonome antifa schwerin [18/08/2004]
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
zum anfang.. zurück.. druckversion..